Hannelore Strauss

Hannelore Strauss 1933

Hannelore Strauss 1933

Hannelore Regina Strauss, geboren am 23.02.1929, Tochter von Wilhelm und Olivia Strauss, lebte mit ihren Eltern und den Großeltern Moritz und Carolina Strauss im gleichen Haus in der Neugasse 3, gegenüber der Synagoge in Bad Soden. Familie Strauss und die benachbarte Familie Stark waren freundschaftlich verbunden, auch über die Nazizeit hinweg bis in die heutige Generation. Hannelore ging in den damals einzigen Kindergarten in Bad Soden, in den evangelischen oberhalb der Kirche, in dem unter der liebevollen und heiteren Leitung der Diakonisse Martha Holtmann die Konfessionszugehörigkeit unwesentlich war. Hannelore zeigte den Nachbarskindern die Synagoge und Mutter Strauss gab ihnen Mazzen. Hannelore besuchte noch 2 Jahre die Volksschule in der Sulzbacher Straße. Der Judenhass nahm inzwischen in Bad Soden solche Ausmaße an, dass im Dezmber 1937 die Eltern Strauss mit Hannelore flüchteten und sich über Bremerhaven nach den USA einschifften. – Auch die Diakonisse „Tante Martha“ wurde von den Nazis aus Bad Soden vertrieben, weil sie den Hitlergrößenwahn nicht lehrte.

Hannelore Strauss letzter frei gewählter Wohnort in Bad Soden war das Haus Neugasse 3 in Bad Soden.